LEGO

Das Unternehmen LEGO wurde 1932 von einem dänischen Tischlermeister Ole Kirk Christiansen gegründet. 1934 erfand er den Namen „Lego“ als Abkürzung für „leg godt“ (= „spiel gut“). Während Christiansen zunächst Holzspielzeug produzierte, wurden bald bunte Plastikbausteine aus Celluloseacetat berühmt und eroberten die Kinderzimmer.
Das LEGO Sortiment wurde ständig erweitert: Heute gibt es Tausende verschiedener Bauteile, alle können auf irgendeine Weise miteinander kombiniert werden. Und es gibt unter vielen Submarken eine schier endlose Vielfalt von Themenserien mit Spielsets, für kleine und schon größere Kinderhände, für Mädchen und Jungen, die nicht nur die haptischen Fähigkeiten eines Kindes gezielt fördern, sondern auch kombinatorische, vor allem aber mit viel Spielfreude auch die Fantasie.
1969 wurde das Duplo-System eingeführt, das für eine jüngere Zielgruppe, für Kinder von etwa 1,5 bis 5 Jahren, geeignet ist. Beide Systeme sind kombinierbar.

Qualität und Sicherheit

Die Zeit hat gezeigt, dass sich die Legosteine aus Celluloseacetat auf Dauer verformten. Deshalb werden seit 1963 Legosteine aus dem Kunststoff Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) hergestellt. Transparente Bauelemente bestehen aus Makrolon, einem Polycarbonat, Achsen aus Polyamid.
Diese Ausgangsmaterialien unterliegen strengsten Kontrollen. Sie werden vielfältig in vielen Bereichen des Lebens eingesetzt und sind auch für kleine Kinder unschädlich und im Gebrauch gänzlich unbedenklich.
Das Unternehmen formuliert die umfassende Verantwortung, die es als Hersteller von Spielzeug gegenüber Kindern hat. In diesem Sinne orientiert sich LEGO/DUPLO in allen Belangen an den in Europa allgemein gültigen Sicherheitsstandards und verspricht darüber hinaus eine spezielle Verantwortlichkeit gegenüber Gesellschaft und Umwelt. So bekommt z.B. die Schonung von natürlichen Ressourcen, Energieersparis etc. eine besondere Bedeutung. „This is to ensure we do not consume resources and materials at a faster rate than they are regenerated, so that future generations can also benefit from the same variety of resources and materials our generation has access to.“ Verantwortlichkeit auch für kommende Generationen.

Puppenhäuser von LEGO und DUPLO

1994 unternahm LEGO den Versuch, mit dem Thema „Belville“ auch jenen Mädchen Lego näherzubringen, die sich nicht für das herkömmliche LEGO-System interessierten. Die Farbe pink hielt Einzug ins Programm. Und damit wurden auch Puppenhäuser zum Thema. Abgelöst wurde Belville (auch diese Sets sind heute noch vereinzelt zu bekommen) durch die 2012 neu eingefügte Serie Friends. Auch in der „jüngeren“ Duplo-Linie von LEGO finden sich dem Entwicklungsstand der Altersgruppe angepasste Puppenhäuser.

Lego Duplo Puppenhaus

Bei Amazon ansehen:

Vor einem LEGO Puppenhaus kommt das Puppenhaus von DUPLO. Die Bausteine sind deutlich größer und damit schon für Kinder ab 2 Jahren geeignet. Später, wenn ein LEGO Puppenhaus auf der Wunschliste steht, bleibt Duplo noch immer im Spiel, denn die LEGO und DUPLO Steine können problemlos miteinander kombiniert werden.

Werbung

LEGO Puppenhaus – Herstellerinformationen

LEGO GmbH
Technopark II
Werner-von-Siemens-Ring 14
D-85630 Grasbrunn
E-Mail:
www.lego.com/de
Tel.: 00800 5346 5555*